23. Mai 2019

Ombubaum

Die Zweihäusige Kermesbeere (Phytolacca dioica),  spanisch Ombú oder englisch „Elephant Tree“ (übersetzt „Elefantenbaum“), auch Ombubaum genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung der Kermesbeeren (Phytolacca) gehört.

 

die monstösen, dicken unteren Stammanteile

 

Die Zweihäusige Kermesbeere wächst als immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 12 bis 25 Metern zweihäusige KermesbeereOmbubaumerreicht, der Umfang der schirmähnlichen Baumkrone kann von 12 bis 15 Meter betragen. Die Zweihäusige Kermesbeere wächst schnell, aber – wie bei tropischen Bäumen üblich – ohne Jahresringe. Die Bilder rechts und links zeigen den selben Baum, mit und ohne Blätter. Der Stamm ist weich genug, um ihn mit einem Messer durchzuschneiden. Die hellgraue Borke wird im Alter rissig. Da der Saft der Pflanze giftig ist, wird sie von Pflanzenfressern gemieden. Die Zweihäusige Kermesbeere enthält in allen Teilen  Triterpensaponine . Ein typisches Aglykon ist hierbei das Phytolaccagenin. Darüber hinaus ist die Zweihäusige Kermesbeere gegen Heuschrecken und andere Plagen immun.

Fruchtstände

 

Die männlichen Blüten enthalten 20 bis 30 Staubblätter. Die weiblichen Blüten sind etwas kleiner, mit einem Durchmesser von bis zu 1,5 cm; sie besitzen einen kugeligen Fruchtknoten, sechs bis sieben Griffel und zehn Staminodien. Es werden zehnlappige Beeren gebildet. Die Zweihäusige Kermesbeere ist ein Symbol Uruguays, Argentiniens sowie der Gauchos. Ihr Kronendach ist schon von Weitem identifizierbar und sie bietet Schutz vor der Sonne und Regen. Dort wird er auch Bella Sombra (= schöner Schatten) genannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

D, UK, DK, N, S, FIN, RUS, F, ES, Pl, CHN , UA