21. April 2019

BEERE oder Sammelsteinfrucht

Wenn wir von BEEREN sprechen, dann denken wir an die leckere Himbeere oder Johannisbeere. Dies aber hört der Botaniker gar nicht gern. Der Botaniker denkt nicht wie wir an die kleinen süßen, schmackhaften Früchte, sondern sagt ganz nüchtern: Als Beere gilt in der Botanik eine aus einem einzigen Fruchtknoten hervorgegangene Schließfrucht, bei der die komplette Fruchtwand auch noch bei der Reife saftig oder mindestens fleischig ist. 

Diese Früchte sind im botanischen Sinne alles BEEREN !!

 

Was ist denn dann im botanischen Sinne eine Beere?

Doch nicht etwa: Banane, Zitrone, Orange, Dattel, Melone, Kokosnuss, Kiwi, Papaya, Paprika, Tomate, Tamarillo, Kartoffelbeere, Auberginen, Tollkirsche und Avocado.

Ganz richtig: dies sind im botanischen Sinne alles Beeren.

 

Zur allgemeinen Information:

GurkeKürbisDas griechische Wort für Beere lautet: kókkos = die Beere. Nun wird sicherlich dem einen oder anderen einiges klarer. Bei einem Kürbis oder einer Gurke spricht man wegen der harten Außenschicht sogar von einer Panzerbeere. Und was sind dann Erdbeeren, Himbeeren  Johannisbeeren, Brombeeren, Vogelbeeren, Wacholderbeeren?

 

 

Und nun wird es noch komplizierter:

Beeren   –   Beerenobst  –  Fruchtobst  –  Sammelnussfrucht  –  Sammelsteinfrucht  –  Steinfrucht  – Apfelfrucht  –  Zapfen

 

Beispiele für Beerenobst, die

keine Beeren sind:

Die folgenden Früchte, die wegen ihrer äußeren Form Beeren genannt werden, sind im Sinne der Botanik keine Beeren:

 

diese Früchte sind im botanischen Sinne keine Beeren

 

Die Erklärung:

  • Erdbeeren sind Sammelnussfrüchte,
  • Himbeeren sind Sammelsteinfrüchte
  • Brombeeren sind Sammelsteinfrüchte
  • Loganbeeren sind Kreuzungen aus Himbeeren und Brombeeren,
  • Boysenbeeren sind Kreuzungen aus Loganbeeren und Brombeeren
  • Holunderbeeren sind Steinfrüchte,
  • Vogelbeeren sind Apfelfrüchte,
  • Wacholderbeeren sind Zapfen.

 

Beispiele für Beerenobst

 

Beerenobst:

Traditionell zählt man zum Beerenobst unter anderem:

  • Apfelbeeren (Kernobstgewächs)
  • Brombeeren (Sammelsteinfrucht)
  • Erdbeeren (Sammelnussfrucht)
  • Holunder (Steinfrucht)
  • Johannisbeeren (Stachelbeergewächs)
  • Heidelbeeren (Beerenobst vom Heidekrautgewächs)
  • Himbeeren (Sammelsteinfrucht),
  • Maulbeeren (Nussfruchtverband),
  • Moltebeeren (Sammelsteinfrucht),
  • Moosbeeren (Cranberry),
  • Preiselbeeren (gattung der Heidelbeere)
  • Sanddorn (Beerenobst des Ölweidengewächses)
  • Stachelbeeren )Beerenobst des Stachelbeergewächses)
  • Taybeeren (Beerenobst: Kreuzung Brombeere – Himbeere)
  • Weinbeeren (Früchte der Weinrebe)

 

Fruchtobst

ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Obst, bei denen die fleischigen oder saftigen Teile der Fruchtwand verzehrt werden. Verholzte Teile der Fruchtwand (Steinobst) sind in der Regel nicht zum Verzehr geeignet, Samen werden je nach Frucht dagegen mit verzehrt (z. B. Samen in Beeren).

Beispiele für Fruchtobst

Zum Fruchtobst gehören unter anderem Beeren (Stachelbeere, Johannisbeere, Heidelbeere, Zitrusfrüchte etc.), Steinfrüchte (Kirsche, Pflaume, Pfirsich etc.) oder auch Sammelfrüchte wie Himbeere oder Fruchtverbände (Feige, Maulbeere).

 

Hier kommt die Auflösung mit Beispielen

  • Die Erdbeere ist eine Sammelnussfrucht. Die Früchte im biologischem Sinn sind kleine gelbe ErdbeereNüsschen an der Oberfläche der roten Scheinfrucht. Die Fruchtknoten bilden je ein Nüsschen aus, die durch das Wachstum der später markant roten Blütenachse während der Reifezeit auseinandergerückt werden. Tiere, die die auffällige Erdbeerfrucht essen, scheiden die kleinen hartschaligen   Nüsschen, die sich auf dem Fruchtfleisch befinden, wieder aus, so dass die Nüsschen – soweit sie geeignete Standortbedingungen vorfinden – keimen können. In Europa sind es Säugetiere wie Rotfuchs, Dachs, Igel , Rötelmaus und Siebenschläfer; Vögel wie Amsel, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Mönchsgrasmücke  und Wirbellose wie Weinbergschnecke, einige Käferarten und Tausendfüßer, die  Tausendfüßler, Myriapoda von den Früchten angelockt werden. Sie sind damit an ihrer Verbreitung beteiligt. Ameisen  schleppen die Früchte sogar in ihre Baue, verfüttern das Fruchtfleisch an ihre Larven und tragen anschließend die verbliebenen Nüsschen wieder weg. Die Erdbeere benutzt allerdings nicht nur die Brombeerblüte mit TrauerrosenkäferEndochorie (Nach dem Verzehr der sogenannten Diasporen (Samen) durch Menschen oder Tiere werden die hartschaligen Samen, Steinkerne und Nüsschen in der Regel wieder ausgeschieden. Verdauungssäfte bereiten die Samenschale auf ihre Keimung vor) und Blastochorie. Die Blastochorie ist die vegetative Ausbreitung von Pflanzen durch Selbstausläufer, die auch der Vermehrung dienen. Einige Pflanzen wie die Gartenerdbeere Ameise, Formicidaund die Walderdbeere sind beispielsweise in der Lage, mehrere Meter lange oberirdische Ausläufer (Stolonen) zu bilden. Diese bilden an geeigneten Stellen Helix pomatia, WeinbergschneckeAdventivwurzeln und bilden dort neue Pflänzchen heran (ein interessanter Mechnismus der Ausbreitung). Früchte, die an den Stängeln verbleiben, vertrocknen nach einiger Zeit, wobei die Nüsschen herabfallen.

 

  • Die Himbeeren und Brombeeren sind Sammelsteinfrüchte. Eine Sammelsteinfrucht Himbeereist eine spezielle Fruchtform, bei der sich entlang der vorgewölbten Blütenachse aus Trauerrosenkäfer auf Brombeerblüteden zahlreichen Fruchtblättern je eine kleine Steinfrucht entwickelt. Diese einzelnen Steinfrüchte haften untereinander zusammen und bilden dadurch die Sammelsteinfrucht, die sich beiFruchtreife in der Regel als Gesamtes ablöst. Anders als bei der Brombeere ist die Frucht nur lose an den Blütenboden gebunden und kann leicht abgezogen werden. Je nach Sorte können Himbeeren von Juni an bis zu den ersten Frösten im Spätherbst geerntet werden.
  • Die Holunderbeere ist eine Steinfrucht. Steinfrüchte sind Schließfrüchte, bei denen der Samen von Endo- Meso- Exokarpeinem Sambucus nigra, schwarzer Holunderverholzten Kern umschlossen ist. Dabei ist das Exokarp häutig, das Mesokarp fleischig, während das Endokarp den holzigen Stein (Steinkern) bildet, in dem der Samenliegt. Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra), in Norddeutschland oft auch als Flieder bezeichnet, ist ein Strauch aus der Gattung Holunder (Sambucus). Woran denkt man (frau) beim Namen Sambuco? Sambuca ist ein in der Regel farbloser, klarer Likör mit 38 bis 42 Volumenprozent Alkohol. Er wird mit Anis, Sternanis, Süßholz und anderen Gewürzen aromatisiert. Ursprünglich stammt der Likör aus dem Latium. Ob der Name „Sambuca“ vom italienischen Wort Sambuco für Holunder abstammt,     ist umstritten, da er nicht unbedingt Holunder enthält. Es existieren weitere mögliche Erklärungen, z. B. die Abstammung von den „Sambuco“ genannten Schiffen der Sarazenen, die im Mittelalter Gewürze aus dem Orient in Italien einführten.
  • VEberesche, Vogelbeere, Sorbus aucupariaogelbeere ist eine Apfelfrucht. Apfelfrüchte sind typische Kernobstgewächse. Bekannte Beispiele sind der namensgebende Apfel, die Birne und die Quitte, aber auch die Vogelbeere und der Speierling gehören dazu (Kernobst). Die Zugehörigkeit zu den Kernobstgewächsen kann man bei genauer Betrachtung der Früchte gut erkennen; sie sehen wie kleine Äpfel aus. Die Früchte reifen   von August bis September. Die leuchtend roten und kugeligen   „Beeren“ sind im botanischen Sinne wie oben schon gesagt Apfelfrüchte. Sie enthalten gewöhnlich drei Samen und bilden einen Durchmesser von etwa 1 cm aus. Häufig hängen die Früchte bis in den Winter hinein in dichten Büscheln am Baum. Über den Kot von Vögeln, die gerne die Beeren verspeisen, werden die Samen u. a. ausgebreitet (Vogelausbreitung). Die Samen sind nur nach einer längeren Lagerung in einer feuchten Umgebung keimfähig.

 

  • Wacholderbeeren sind Zapfen. Die beerenförmigen, ei- bis kugelförmigen weiblichen Zapfen oft als Beeren bezeichnet, sind 0,3 bis 2 Zentimeter groß. Sie benötigen bis zur Reife ein bis zwei Jahre, bleiben geschlossen und werden bläulich. Sadebaum, StinkwacholderDie meist dicken, fleischigen Zapfenschuppen    sind aus Deck- und Samenschuppen verwachsen und besitzen ein bis drei Samen. Die ungeflügelten, hartschaligen Samen sind rund bis kantig. Die beerenförmigen Zapfen werden von Vögeln als ganzes Wacholder, Juniperusgeschluckt und die Samen verlassen den Darmtrakt unversehrt. Wacholder-Arten sind sehr anpassungsfähig. Sie gedeihen in Klimaregionen, die von der subarktischen Tundra bis zu Halbwüsten reichen. Nahezu alle Arten sind gut an regenarme Zeiten angepasst. In Bergregionen sind es häufig Wacholder-Arten, die noch an der Baumgrenze gedeihen. Der auf den Azoren gedeihende Kurzblättrige Wacholder ist die einzige Nadelholzart, die sich auf einer mitten im OzSadebaum, Stinkwacholderean liegenden Inselkette vulkanischen Ursprungs etablieren konnte.     Die Samen der Vorfahren dieser Art gelangten vermutlich im Verdauungstrakt von Vögeln dorthin. Die säulenartigen Wacholderbüsche standen früher in vielen Gärten, weil sie eine ganze Hausapotheke in sich vereinigen. Wild wächst der Wacholder in großen Mengen in der Lüneburger Heide. Er gedeiht eigentlich überall, auch an der See. Die Heilwirkung des Wacholders reicht von der Förderung der Verdauung über die Harnorgane bis zum Atmungsapparat und Sadebaum, StinkwacholderInfektionskrankheiten. Die beiden Bilder zeigen die rötlichen Wacholderbeeren, gefunden in den Dünen von Cadiz. Ich habe sie probiert und sie schmecken in der Tat wie Wacholderbeeren. Nur etwas später erkannte ich, dass es sich um Stink-Wacholder, auch Sadebaum oder Gift-Wacholder gehandelt hatte. Wenige Tropfen von diesem Sadeöl sind meist tödlich. Ist alles gut gegangen.
D, UK, DK, N, S, FIN, RUS, F, ES, Pl, CHN , UA